Näher zu DIR

Hier kannst Du Texte oder Zusammenfassungen oder ähnliches reinstellen das du selber ausgearbeitet hast.

Re: Näher zu DIR

Ungelesener Beitragvon ShalomGemeinde » Mittwoch 3. Juli 2013, 18:39

Es hat ja Christus einmal für Sünden gelitten, der Gerechte für die Ungerechten, damit er uns zu Gott führe.

1. Petrus 3,18

Juli
3
Mittwoch
Der Heiland trug meine Sünden


Jesus Christus starb einst am Kreuz für uns. Dort wurde Er mit all unseren Sünden beladen – die Sünden aller, die an Ihn glauben. Er trug sie im Gericht Gottes und schaffte sie für immer weg. Das ist eine überaus wichtige Wahrheit für jeden Glaubenden – eine Wahrheit, auf die sich die ganze christliche Stellung gründet.
Ich bekomme erst echten Frieden, wenn ich diese unschätzbare Tatsache glaubensvoll festhalte. Ich darf sicher wissen, dass alle meine Sünden für immer von Gottes Augen entfernt sind. Er selbst hat mein Sündenproblem auf eine Art gelöst, die seine heiligen und gerechten Ansprüche befriedigt und allen Eigenschaften seines Wesens entsprochen hat. Als der Herr Jesus am Kreuz meine Sünden im Gericht trug, wurde Gott in einer höheren Weise verherrlicht, als wenn Er mich dafür ewig in der Hölle bestraft hätte.
Gott hat meine Sünden auf Jesus Christus gelegt und Ihn dafür bestraft. So sagt es mir sein heiliges Wort. Meine Gewissheit ruht also auf der göttlichen Autorität seines Wortes – eine Autorität, die nicht lügen kann.
Gott fasste den Entschluss, führte ihn im Herrn Jesus aus und teilt ihn mir jetzt mit. Alles kommt von Gott. An mir liegt es, vertrauensvoll daran zu glauben. Gott versichert mir in seiner unvergleichlichen Liebe, dass meine Schuld getilgt ist und Er mich als sein geliebtes Kind angenommen hat. Dafür kann ich Ihm nur danken.
Benutzeravatar
ShalomGemeinde
 
Beiträge: 4470
Registriert: Sonntag 1. November 2009, 14:04
Geschlecht: Weiblich

Re: Näher zu DIR

Ungelesener Beitragvon ShalomGemeinde » Donnerstag 4. Juli 2013, 19:48

Ich bitte euch aber, Brüder, durch unseren Herrn Jesus Christus und durch die Liebe des Geistes, mit mir zu kämpfen in den Gebeten für mich zu Gott.

Römer 15,30

Juli
4
Donnerstag
Fürbitte


Das Gebet ist für uns Glaubende eine wichtige Hilfsquelle. Alles, was uns beschäftigt, jedes Problem dürfen wir Gott anvertrauen und Ihn um eine Lösung bitten. Die Bibel fordert uns wiederholt auf, auch für andere zu beten. Dabei denken wir an solche, mit denen wir Kontakt haben oder von denen wir hören. Wir kennen ihre Situation mehr oder weniger gut und können darum konkret für sie beten.
• Unsere Fürbitte gilt jungen Christen. Wir beten, damit sie das Wort Gottes verstehen und den christlichen Glauben leben können. Wir bitten, dass sie ihre Entscheidungen mit dem Herrn fällen und vor den vielen Einflüssen der Welt bewahrt bleiben.
• Wir bitten auch für ältere Christen, damit sie vom Herrn jeden Tag neue Kraft bekommen, trotz körperlicher Schwachheit im Glauben zu leben. Wir beten, dass sie bis ins hohe Alter nachahmenswerte Vorbilder bleiben können.
• In unseren Gebeten denken wir an die Arbeiter im Werk des Herrn. Wir bitten, dass sie vor den Angriffen des Feindes bewahrt werden. Wir beten um geistliche Kraft für den Dienst. Es ist unsere Bitte, dass der Herr sie leitet und ihren Einsatz segnet, damit Frucht für Ihn entsteht.
• Wir beten für Christen, die in Sünde gefallen sind oder sich in der Welt verirrt haben. Wir bitten den Herrn, dass Er sie zur Buße und Umkehr führt.
Das Betätigungsfeld in der Fürbitte ist gross. Gott kann uns für diese Aufgabe Freude und Ausdauer schenken.
Benutzeravatar
ShalomGemeinde
 
Beiträge: 4470
Registriert: Sonntag 1. November 2009, 14:04
Geschlecht: Weiblich

Re: Näher zu DIR

Ungelesener Beitragvon ShalomGemeinde » Sonntag 7. Juli 2013, 00:03

Jesus sprach: Jeden, der von diesem Wasser trinkt, wird wieder dürsten; wer irgend aber von dem Wasser trinkt, das ich ihm geben werde, den wird nicht dürsten in Ewigkeit.

Johannes 4,13.14

Juli
6
Samstag
Durst


Es ist drückend heiss. Wir wandern schon eine Weile und haben Durst. Unsere Wasserflaschen sind leer. Der Weg will kein Ende nehmen. Endlich erreichen wir eine Alpweide. Dort steht ein Brunnen. Klares Wasser fliesst aus dem Rohr. Dankbar trinken wir vom kühlen Nass. Dann geht es mit neuem Mut weiter. Doch die Sonne brennt erbarmungslos vom Himmel. Nach einer Stunde entdecken wir wieder einen Brunnen. Gierig trinken wir auch von diesem frischen Wasser. Nun folgen die Brunnen in kürzeren Etappen. Die Kinder möchten bei jedem ihren Durst stillen. Immer wieder verlangen sie nach Wasser.
Diese Brunnen illustrieren die vielen Angebote nach echter Lebenserfüllung. Der eine sucht sie im Sport, der andere in der Karriere. Ein Dritter verlangt nach Ruhm und Anerkennung in der Gesellschaft. Viele Feste und Events versprechen uns das zu geben, was wir im Alltag vermissen. Doch eins ist bei all diesen «Brunnen» gleich: Sie bieten nur für einen kurzen Moment Freude und Befriedigung. Wer davon getrunken hat, weiss, dass der «Durst» danach nur umso grösser wird.
Jesus Christus bietet uns ein «Lebenswasser» mit ewiger Erfüllung an. Es ist ein Leben mit Ihm durch alle Hochs und Tiefs. Er lädt jeden ein: «Wenn jemand dürstet, so komme er zu mir und trinke!» (Johannes 7,37).
Zum Herrn Jesus kommen bedeutet: uns mit all unseren Schwächen und mit all unserem Versagen Ihm anvertrauen. Dann schenkt Er uns ein glückliches und ewiges Leben.
Benutzeravatar
ShalomGemeinde
 
Beiträge: 4470
Registriert: Sonntag 1. November 2009, 14:04
Geschlecht: Weiblich

Re: Näher zu DIR

Ungelesener Beitragvon ShalomGemeinde » Freitag 26. Juli 2013, 20:38

Wie, versteht ihr nicht?

Matthäus 16,11

Juli
26
Freitag
Richtig zuhören


«Sag mal, hörst du mir überhaupt zu?» Ob wir Kinder, Schüler oder Ehepartner sind, sicher kennen wir diesen Vorwurf? Meistens ist er sogar berechtigt. Ob es der Freund ist, der uns seine Not erzählen will, unsere Ehefrau, die ihre Alltagssorgen mit uns teilen möchte, oder die Tochter, die ihrem Vater die Vorzüge ihres Verlobten in allen Farben schildert – man erwartet von uns, dass wir zuhören und mitdenken. Doch leider passiert es uns immer wieder, dass wir des Zuhörens müde werden und in die eigene Gedankenwelt abdriften. Wie peinlich, wenn wir dann bitten müssen: «Kannst du das noch einmal wiederholen?»
Eine solche Situation wird uns in Matthäus 16 geschildert. Nachdem der Herr Jesus eine Begegnung mit den Pharisäern gehabt hatte, warnte Er seine Jünger vor diesen religiösen Menschen: «Gebt Acht und hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer und Sadduzäer.»
Die Jünger waren jedoch mit einem anderen Problem beschäftigt: Sie hatten vergessen, Brot mitzunehmen und dachten nun, der Herr spräche sie deswegen an. Da war das Missverständnis perfekt. Die Jünger waren so mit den irdischen Sorgen beschäftigt, dass sie die Gedanken des Herrn nicht verstehen konnten.
Wie steht es da mit uns, wenn wir die Bibel lesen oder der Verkündigung des Wortes Gottes zuhören? Konzentrieren wir uns auf das, was der Herr uns mitteilen möchte? – Wir dürfen Ihn darum bitten, dass Er unsere Herzen frei macht von jeder Ablenkung, damit wir sein Wort aufnehmen können.
Benutzeravatar
ShalomGemeinde
 
Beiträge: 4470
Registriert: Sonntag 1. November 2009, 14:04
Geschlecht: Weiblich

Re: Näher zu DIR

Ungelesener Beitragvon ShalomGemeinde » Sonntag 28. Juli 2013, 13:26

Meine Seele erhebt den Herrn, und mein Geist frohlockt in Gott, meinem Heiland.

Lukas 1,47

Juli
27
Samstag
Mein Heiland


In dem Moment, da ich meine Sünden Gott bekannte und mein Vertrauen auf Jesus Christus setzte, erkannte ich Ihn zum ersten Mal als Heiland. Er zeigte mir durch das Wort Gottes, dass Er für mich am Kreuz gestorben war. Das durfte ich ganz persönlich für mich nehmen: «Der Sohn Gottes hat mich geliebt und sich selbst für mich hingegeben» (Galater 2,20). Nun bin ich gerettet. Kein Gericht kann mich mehr treffen, weil mein Erlöser alles gut gemacht hat.
In den wechselvollen Umständen des Lebens ist der Herr Jesus bei mir. Auch da erfahre ich Ihn als persönlichen Heiland. Er rettet mich, wenn ich in Gefahr stehe, vom Glaubensweg abzugleiten. Er bewahrt mich, wenn der Feind mich angreift oder böse Menschen gegen mich auftreten. Auch Paulus hatte in einer ausweglosen Situation diese göttliche Hilfe erlebt: «Gott..., der uns von so grossem Tod errettet hat und errettet, auf den wir unsere Hoffnung gesetzt haben, dass er uns auch ferner erretten wird» (2. Korinther 1,9.10).
Was meine Zukunft betrifft, so weiss ich: Mein Heiland wird mich bei der Entrückung aus allen Schwierigkeiten herausnehmen und meinen schwachen Körper in einen neuen, herrlichen Körper verwandeln. «Wir erwarten den Herrn Jesus Christus als Heiland, der unseren Leib der Niedrigkeit umgestalten wird zur Gleichförmigkeit mit seinem Leib der Herrlichkeit» (Philipper 3,20.21).
Benutzeravatar
ShalomGemeinde
 
Beiträge: 4470
Registriert: Sonntag 1. November 2009, 14:04
Geschlecht: Weiblich

Re: Näher zu DIR

Ungelesener Beitragvon ShalomGemeinde » Sonntag 28. Juli 2013, 13:44

Als sie aber ihre Augen erhoben, sahen sie niemand als Jesus allein.

Matthäus 17,8

Juli
28
Sonntag
Christus ist alles!


Hat der Herr Jesus in unserem Herzen und in unserem Leben den Platz, der Ihm zusteht? Neben Christus kann vieles das Glaubensleben bestimmen: eine Lehre, eine christliche Gruppierung oder unsere Erfahrungen. Doch wie selten machen wir es wie die Jünger auf dem Berg, die ihre Augen erhoben und nur Jesus sahen.
Christus ist alles: Er möchte unser Lebensinhalt sein (Kolosser 3,11). Wie real ist das für uns? Wir wissen, dass wir nur durch Jesus Christus errettet sind. Aber ist es auch unser Herzenswunsch, Ihn jeden Tag besser kennen zu lernen (Philipper 3,10)? In unserem Egoismus flehen und bitten wir oft um Segen, obwohl wir eigentlich den Segenspender selbst nötig haben. Christus ist unendlich höher als die Lehre oder die Erfahrung!
Der Geist Gottes möchte uns in erster Linie mit der herrlichen Person des Herrn Jesus beschäftigen. Natürlich, das Werk Christi ist gross und segensreich. Aber nur seine Person kann unsere Herzen ausfüllen und befriedigen.
Gott, der Vater, richtet unsere Aufmerksamkeit auf Ihn: «Dieser ist mein geliebter Sohn..., ihn hört» (Matthäus 17,5). Der Heilige Geist will Ihn in unseren Herzen gross machen, wie Jesus Christus voraussagte: «Er wird mich verherrlichen» (Johannes 16,14).
Der Herr Jesus starb einst für uns, lebt jetzt für uns und wird bald für uns wiederkommen. Jede Zuneigung, jeder Wunsch, jeder Gedanke und jedes Ziel soll in Ihm sein Zentrum haben. Dann ist uns Christus alles!
Benutzeravatar
ShalomGemeinde
 
Beiträge: 4470
Registriert: Sonntag 1. November 2009, 14:04
Geschlecht: Weiblich

Vorherige

Zurück zu Bibel ► Eigene Ausarbeitungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast